Forschungs-Projekte

Auflistung aller Projekte

jetzt unterstützen!

Mitglied werden / Projekte fördern

Login

Zugang für Mitglieder

Sulforaphan-Studie

Helfen Sie uns der Wissenschaft zu beweisen,
dass naturbelassenen LEBENSMITTEL sehr wohl eine bessere positive Wirkung auf den menschlichen Körper haben als manche Nahrungsergänzungsmittel oder Medizinprodukte.

Dass qualitativ hochwertige Brokkoli-Sprossen (als Lebensmittel zugelassen) eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper haben, bestätigen bereits unzählige medizinische Studien* und Publikationen*.

Hinweis: normale Brokkoli-Sprossen enthalten kaum Sulforaphan, nur wenn bei der Zucht spezielle Ur-Samen (laborgetestet) verwendet werden.
Leider gibt es diese Samen nur sehr schwer am Markt zu bekommen und dann muss man auch jede Charge einzeln untersuchen, ob in den Brokkoli-Sprossen ein erhöhter Sulforaphan-Gehalt vorliegt.

Aufgrund dieser Erkenntnisse und Studien hat das Team vom FORSCHUGINSTITUT DER HEILKUNDE alle am Markt verfügbaren Bio Brokkoli-Samen im Labor getestet und in Folge ein Verfahren entwickelt um daraus Brokoli-Sprossen zu züchten, welche einen erhöhten Sulforaphan-Gehalt haben. Eine weitere Herausforderung war die Verarbeitung um das natürliche Sulforaphan in seiner Gesamtheit zu erhalten. Nach vielen Tests und Laboruntersuchungen haben wir nun ein Bio Sulforaphan – Produkt mit erhöhtem Sulforaphan-Gehalt erschaffen.

Bio Sulforaphan aus Brokkoli-Sprossen wurde von uns evaluiert und wird Aufgrund unserer Analysen als „hochwertiges, naturbelassenes Lebensmittel“ eingestuft und ist wegen der besonderen Reinheit für komplementäre oder alternative Therapien zu empfehlen. (hier klicken für ausführliche Infos über Sulforaphan)

Aus diesem Grund führen wir weitere „eigene“ Studien durch, mit welchen wir die genaue Dosierung von Weizengrassaft bestimmen wollen. Derzeit empfehlen wir Aufgrund unserer Aufzeichnungen für Therapien 90mg pro Tag oder vorbeugend 30mg.

Beratung / Information über unserere Studien / Datenschutz:
Damit wir Ihre Daten verwenden dürfen und sie auch diesbezüglich beraten dürfen, müssen sie ein Förder-Mitglied vom FORSCHUNGSINSTITUT DER HEILKUNDE WERDEN.

Haben sie Interesse?
Wenn Sie an der Sulforaphan-Studie Teilnehmen wollen, so schreiben sie uns bitte.
Hinweis: Es fällt nur ein Projektkostenzuschuß für die Herstellung des Bio Sulforaphan an.
Wir werden uns telefonisch bei Ihnen melden.