Forschungs-Projekte

Auflistung aller Projekte

jetzt unterstützen!

Mitglied werden / Projekte fördern

Login

Zugang für Mitglieder

Komplementär Medizin & Alternativ Medizin … Warum nur wenige Ärzte darüber informieren!

Früher waren einmal die Pharma-Produkte die Alternative zur natürlichen Heilkunde, heute ist es genau umgekehrt. 
Warum? – Die Erklärung ist ganz einfach: Die Natur zahlt keine Provisionen!

Im Jahr 2015 wurden alleine in Österreich über 100 Millionen Euro und in Deutschland 575 Millionen Euro von der Pharmaindustrie an Ärzte und Spitäler gezahlt.

Hat Ihr Arzt Zahlungen von der Pharmaindustrie erhalten?
Es gibt eine Datenbank mit den Namen von über 3.500 Ärzten und weiteren Angehörigen der Fachkreise sowie Spitäler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Viele Ärtzte sind Schein-Forscher
Pharmakonzerne bezahlen Ärzte dafür, dass sie beobachten, wie gut ihre Patienten ein bestimmtes Medikament vertragen.
Wissenschaftlich sind diese „Anwendungsbeobachtungen“ wertlos. Doch Ärzte bekommen dafür im Schnitt 669 Euro – pro Patient.
Eine neue veröffentlichte Datenbank zeigt erstmals, welches Ausmaß die umstrittenen Studien erreicht haben – und welche Präparate vor allem in den Markt gedrückt werden.

Krebs ist eine Tragödie. Und ein glänzendes Geschäft. Mit einer einzigen Chemotherapie-Infusion kann ein Pharmaunternehmen locker tausend Euro verdienen.
Entsprechend umkämpft sind die Ärzte, die darüber entscheiden, welches Präparat zum Einsatz kommt.
Sie erhalten Einladungen zu Kongressen, Beraterverträge – und dürfen bei Anwendungs­beobachtungen mitmachen.

Bei diesen angeblich wissenschaftlichen Studien können Ärzte erstaunlich viel Geld nebenher verdienen, wenn sie ein bestimmtes Medikament verschreiben und anschließend ein paar Formblätter ausfüllen.

Die Antikorruptions-Organisation Transparency International hat schon vor Jahren gefordert, Anwendungs­beobachtungen zu verbieten. Weil sie „legalisierte Korruption“ seien, „eine Gefahr für Patientinnen und Patienten“. Doch passiert ist seither nichts. Die Schein-Studien erfreuen sich anhaltender Beliebtheit.

Erstmals wird nun das Ausmaß dieser umstrittenen Studien deutlich:

  • Allein im Jahr 2014 haben 16.952 Ärztinnen und Ärzte teilgenommen, darunter rund 12.000 niedergelassene. Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung haben damit zehn Prozent aller niedergelassenen Ärzte Geld von der Pharmaindustrie erhalten.
  • Für jeden Patienten haben die Ärzte im Jahr 2014 im Schnitt 669 Euro Honorar erhalten. Betrachtet man den längeren Zeitraum 2009 bis 2014 beträgt das durchschnittliche Honorar 474 Euro pro Patient.
  • Im gesamten Zeitraum 2009 bis 2014 wurden Anwendungs­beobachtungen an 1,7 Millionen Patientinnen und Patienten geplant.
  • Insgesamt verteilte die Pharmaindustrie auf diese Weise rund 100 Millionen Euro an Deutschlands Ärzte – pro Jahr.

Wobei die Zahl der beteiligten Ärzte und der beobachteten Patienten dabei jeweils als Untergrenze zu verstehen sind. In vielen Fällen lassen Pharmaunternehmen die Angaben zu Ärzten und Patienten einfach weg.

Wenn Ärzte VITAMIC C zum Schein testen
Wenn man einen Blick in die Datenbank wirft und die Titel einiger Anwendungs­beobachtungen anschaut, kann er sich ein Schmunzeln nicht verkneifen – so sehr amüsiert ihn der pseudowissenschaftliche Unsinn. 
So hat die Firma Pascoe in den Jahren 2009 und 2010 beobachten lassen, wie ihr Vitamin C-Präparat „bei Patienten mit viralen Infektionskrankheiten“ wirkt.

„Es ist sicher schon tausend Mal untersucht worden, ob Vitamin C gegen virale Infektionskrankheiten wirkt“. 
„Und für Fragen, die bereits beantwortet sind, braucht man keine Studien mehr zu machen.“
Dennoch konnten Ärzte, die an der Anwendungs­beobachtung für das Vitamin-C Präparat Pascorbin mitmachten, laut den Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bis zu 180 Euro pro Patient verdienen.

Warum wird in den Medien darüber nicht berichtet?
Die großen Verlage machen den größten Umsatz mit Werbeeinschaltungen von der Pharmaindustrie – noch Fragen?

Woher kommen diese Daten und ist die Veröffentlichung erlaubt?
Alles ist offiziell mit öffentlicher Datenbank und rechtlich abgesichert. >> die Aufdecker (CORRECTIV + weitere Medienpartner) wurden bereits über 136mal verklagt und haben jedesmal Recht bekommen,
da 54 Pharmaunternehmen die Daten offen gelegt haben. Des weiteren gilt die Pressefreiheit.

Welche Firmen haben ihre Daten preisgegeben und warum?
Beim Transparenzkodex handelt es sich um eine Eigeninitiative des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) und des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA). Die teilnehmenden Unternehmen decken nach eigenen Angaben 75 Prozent des deutschen Pharmamarkts für verschreibungspflichtige Medikamente ab. Ziel des Projekts sei, ein wachsendes Verständnis für die Zusammenarbeit von Ärzten und Unternehmen zu schaffen, erklärte der VfA.

Wie transparent ist der Kodex wirklich?
Noch bietet er zu viele Schlupflöcher. So mussten zwar alle teilnehmenden Unternehmen ihre Zahlungen an Ärzte offen legen. Die Namen der Mediziner aber nannten sie nur, wenn diese der Veröffentlichung zugestimmt hatten. Grund dafür sei der Datenschutz, erklärten die Unternehmen. Stimmten Ärzte nicht zu, wurden ihre Daten zusammengefasst und anonymisiert veröffentlicht.

Quellenangabe/Copyright:

STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. … Pharma-Honorare: So verdienen Ärzte mit intransparenten Geldspritzen 

CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH … Euros für Ärzte  

CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH … Wieviel Geld hat dein Arzt/Heilberufler erhalten? 

Photo by rawpixel.com from Pexels

naturtrink bio weizengrassaft

WEIZENGRASSAFT

Wir haben folgenden Weizengrassaft geprüft: BIO WEIZENGRASSAFT von NATURTRINK Dieser Weizengrassaft erfüllt folgende Kriterien:– 100% BIO (Bio Samen der 1. Generation, Bio-Zucht, Bio-Verarbeitung)– 100% landwirtschaftliche

Weiterlesen »
Weizenkeim Spermidin

Spermidin gegen Coronaviren

Spermidin zeigt Zweifach-Wirkung gegen Coronaviren in Zellkulturen An der Berliner Universitätsmedizin Charité forscht Virologe und Coronavirus-Experte  Prof. Dr. Christian Drosten  gemeinsam mit PD Dr. Marcel

Weiterlesen »

Masken vs Sauerstoffzufuhr

Reduzieren Masken die Sauerstoffzufuhr? Diese zwei Ärzte klären auf – siehe Video. Ärzte aus Grossbritannien zeigen in einem viralen Twitter-Video, welchen Einfluss Masken auf den

Weiterlesen »

Hinweis: Alle Inhalte sind von Mitgliedern vom „Forschungsinstitut der Heilkunde“ für Mitglieder vom „Forschungsinstitut der Heilkunde“ erstellt worden, sowie zur Mitgliederwerbung. Wir bemühen uns um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion oder des Vereines widerspiegeln. Haftung für Inhalte: Alle hier bereitgestellten Informationen wurden mit größter Sorgfalt erstellt und dienen ausschließlich Informationszwecken und der freien Meinungsbildung und sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihre(n) ArztIn oder HeilpraktikerIn. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann keine Gewähr übernehmen, sie spiegeln die persönliche Meinung der VerfasserInnen wieder. Bitte beachten sie auch die Quellenangaben und Copyright-Hinweise.  Links: Trotz einer sorgfältigen inhaltlichen Kontrolle übernehmen die Autoren keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Rechtslage: Es gelten die Vereinsstatuten in Kombination mit dem österr. Vereinsrecht, sowie die Presse- und Meinungsfreiheit der Autoren.